31. Westerwinkellauf Herbern/Ascheberg

 

Am Samstag, den 02. November 2019 fand das Volkslaufevent rund um’s Schloss Westerwinkel in Herbern statt. Trotz leicht verregnetem, grauen und nasskaltem Wetter machten sich sieben Atlethen inklusive einem Motivator/Coach auf dem Weg Richtung Startlinie am Herberner Schwimmbad nahe des Sportplatzes. Der Verlauf der Strecke sowohl über die 5km Distanz als auch die 10km Distanz verlief überwiegend auf den landschaftlich wunderschönen Park-/ Naturwegen rund um das Wasserschloss.

Angeboten wurden an diesem Tag, wie an einem lokalen Laufevent üblich, zich verschiedene Laufstrecken vom 400m Bambini-Lauf bis zur Königsdistanz über 10000m. Der erste Startschuss ertönte um 14:20 Uhr für den Lauftreffler Guido Steiner AK M50. Er lief die 5000m bei Dauerregen in 20:07min und einem 15. Gesamtplatz von über 200 Läuferinnen und Läufern. An der Startlinie zum 10km Lauf war Guido Steiner ebenfalls. Diese Distanz über 2 Rundkurse a 5km finishte er in 43:50min. In kurzen Anschluss joggte die Familie Nibbenhagen, bestehend aus Papa und zwei Söhnen, Magnus AK M50, Justus AK MU23 und Linus AK MU23 ins Ziel mit einer Zeit von 44:56min. 

Christoph Schlütermann AK M55 erreichte das Ziel kurz darauf in 45:41min, währenddessen Thomas Holtmann AK M45 nach 47:59min glücklich ins Ziel rannte. Coach Ecki, der während des gesamten Laufes mit Megaphone am Streckenrand stand, trug steht’s zu den hervorragenden Ergebnissen aller Läufer bei. Im Anschluss an den Lauf, gab es für die Lauftreffler eine Bratwurst inklusive eines isotonischen, alkoholfreien und hopfenhaltigen Kaltgetränkes sowie eine warme Dusche im Schwimmbad Vorort. Fazit: Ein Lauf der wirklich weiterzuempfehlen ist. Orga Top, Moderation Top, Verpflegung und Siegerehrung Top. Nächstes Jahr ist der Lauftreff wieder an der Startlinie.

Nächste Wettkampf: Samstag, 09.11.2019. Steverlauf Senden. 

Röntgenlauf 2019

Am Sonntag, den 27.10.2019, passend zur Winterzeitumstellung fand der 19. Röntgenlauf in Remscheid statt. Ein Laufevent für Laufanfänger, Jedermänner, Ambitionierte sowie Ultra-Läufer. An diesem Tag wurden zich verschiedene Strecken mit unterschiedlichen schwierigkeits-, längen-, und Anspruchsgraden vom Veranstalter angeboten. Es gab unteranderem Crossläufe, 5km und 10km Läufe, Walkingläufe, Halb- und Marathonläufe sowie die Königsdistanz eines Ultras-Marathonlaufs mit 63,3km. Der Lauftreff Lüdinghausen, welcher sich bereits Monate zuvor mit einer Vielzahl von 10 Teilnehmern unter Leitung von Karl Berndstromann angemeldet hatte, war an diesem Tag über zwei verschiedene Strecken am Start. Karl Berndstrotmann, wollte sich an diesem Tag die gesamte Ultra Distanz aus drei Halbmarathons (3*21,0975km) und mit zusätzlichen ca. 1300 Höhenmetern vornehmen. Des Weiteren meldetet der Lauftreff LH 3 Ultra-Staffeln an. Diese bestehend aus einem Top Läuferinnen- und Läuferfeld. Staffel 1 bestand aus Christoph Schlütermann, Jürgen Bathen und Guido Steiner. Staffel 2 repräsentierte Lena Markfort, die für den leider verletzt ausgefallenen Läufer Andreas Koch. Ebenfalls Mitglied der Staffel waren Jan Stork sowie Linus Nibbenhagen. Die dritte und letzte Staffel vom Lauftreffkonsortium bildete Thorsten Kastrup, Reinhard Formann und Sascha Köcher. Thorsten Kastrup, der an diesem Tag krankheitsbedingt ausgefallen war, übergab seine Distanz von 21,0975km an Sascha Köcher weiter, welcher an diesem Tag den Marathon von 42,195km laufen sollte. Die Strecke, wie bereits erwähnt, eine echte Herausforderung mit vielen kniffeligen, engen, nassen, rutschigen und dennoch landschaftlich wunderschönen Abschnitten und Passagen. Die jeweiligen drei Halbmarathons für die Staffel beinhalteten im Schnitt jeweils 450 Höhenmeter. Am Sonntagmorgen und 6:00h in der Früh machten sich die Athleten auf die 1 ½ stündige Autofahrt nach Remscheid. Von einem zentralen Parkplatz ging es für die Athleten mit einem Bustransfer zum Startbereich. Nach Abholung der Startunterlagen und einem obligatorischen Foto erklang pünktlich um 8:30h der Startschuss. Da sich die 63,3 km über einen Rundkurs erstreckte, mussten die Staffelläufer für den zweiten und dritten Streckenabschnitt erst mit Shuttelbussen an die jeweilige Wechselzone gefahren werden. Die erste Staffel des Lauftreffs finshte die Ultra-Distanz innerhalb von 5:10:06 Stunden. Lena Markfort finishte Kilometer 0 bis 21,1 in 1:45:52 Stunden, Jan Stork Kilometer 21,1 bis 42,2 in 1:52:05 Stunden und Linus Nibbenhagen Kilometer 42,2 bis 63, 3 inklusive Zieleinlauf in 1:32:09 Stunden. Diese Zeit bescherte der Staffel einen 2. Gesamtplatz der Mixedstaffel auf dem Podium von insgesamt 35 Staffeln. Die zweite Staffel erreichte eine Zielzeit von 5:17:14 Stunden. Platz 8 Insgesamt und 5. Platz in der Mixed-Wertung. Christoph Schlütermann Abschnitt 1 in 1:48:54 Stunden, Jürgen Bathen Abschnitt 2 in 1:52:03 Stunden und den Abschlussabschnitt Guido Steiner in 1:36:17 Stunden. Die dritte Staffel joggte in 7:27:55 Stunden ins Ziel.  Hier lief Reinhard Formann den ersten Halbmarathon in 2:03:06 Stunden, 2. Läufer Sascha Köcher rannte den zweiten Halbmarathon in 2:36:06 Stunden und den letzten Halbmarathon lief ein unbekannter Ultra-Marathonläufer in 2:48:42 Stunden. Eine unglaubliche und absolut zu würdigende Leistung zeigte Karl Berndstrotmann. Er lief die gesamte Ultra-Distanz von 63,3 Kilometern in 6:22:10 Stunden und erreichte einen 49. Gesamtplatz im Feld der Starter sowie einen 4. Altersklassenplatz in der AK 60. Nachdem alle Läuferinnen und Läufer gefinished hatten, gab es vor der Abfahrt in Richtung Heimat noch ein gemütliches beisammensitzen mit regem Austausch über die erlebten Höhnen und Tiefen des Tages. Im Anschluss wurde noch ein 2,2 Km langer Fußmarsch zum Auto absolviert, der für Lena Markfort von Leid und Schmerzen kaum auszuhalten war, aufgrund ihrer schweren Tasche… Abschließend ist zu erwähnen, dass sich der Veranstalter wirklich viel Mühe bei der Organisation gegeben hat. Die Verpflegung, die Streckenbeschilderung sowie die Freundlichkeit des Personals an und um die Strecke war vorbildlich! Vielen Dank an alle Teilnehmer an diesem Tag. Es hat sehr viel Spaß gemacht mit dem Lauftreff Lüdinghausen!

26. Coesfelder Citylauf

Am Samstag, den 12.10.2019, fand der Coesfelder Citylauf in der sechsundzwanzigsten Auflage bei sonnigen 19 Grad Celsius statt. Start für die weit über 200 Läuferinnen und Läufer über die 10000 Meter war um 15:00 Uhr mitteleuropäischer Uhrzeit auf dem Marktplatz in der Innenstadt. Der Kurs erstreckte sich über 4 Stadtrunden a 2,5 Kilometer. Ein Runde, die viele kurze, verwinkelte und eng kurvige Passagen beinhaltete. Doch kein Grund für die beiden Läufer Christoph Schlütermann und Linus Nibbenhagen vom Lauftreff nicht an den Start zu gehen. Der Lauf, welcher zwischen der Sommer – und Wintersaison anstand lockte viele ambitionierte Teilnehmer aus weiten Teilen NRW’s an. Weit über 25 Läuferinnen und Läufer liefen die 10000m unter der 40:00min Schallmauer. Diese verpasse Linus Nibbenhagen AK M knapp mit einer netto Zielzeit von 40:02min. Christoph Schlütermann AK M55 finishte nach 46:06min und erreichte den 3. Platz in seiner Altersklasse. Im Anschluss an den Lauf, gab es von dem Veranstalter kleine, nützliche Laufpräsente inklusive eines hopfenhaltigen Kaltgetränkes. Für die beiden Läufer ging es nach dem Lauf zur Dusche in der DRK-Dienststelle Coesfeld. Fazit: Ein gut organisierter Lauf, enge Streckenführung und ausreichende Verpflegung. Nächster lokaler Lauftermin: 02.11.2019 Schloss Westerwinkellauf in Ascheberg –Herbern. 

Rothaarsteig-Marathon

Bei erst noch trockenem Wetter startete Silvia Rusche vom Lauftreff Lüdinghausen am Sonntag beim Rothaarsteig-Marathon in Schmallenberg, um die 42 km und fast 1000 Höhenmeter in Angriff zu nehmen. Nach einer kurzen Einlaufphase ging es durch die Lenner Felder zum Rothaarsteig. Weiter immer bergauf, bis  endlich nach gut 30 km der höchste Punkt, die Schanze (768m) erreicht wurde. Der einsetzende Regen machten es dann nicht unbedingt einfacher. Die Wege waren aufgeweicht und mit Blättern übersät. Bergab führte die Strecke zum Ort Latrop. Am Latrop-Bach entlang ging es dem Ziel Sportplatz Fleckenberg entgegen. In 4:12 Stunden beendete Silvia Rusche als Zweite der Alterklasse W 55 das Rennen. Ein gutes Training für den Marathon am 10. November, wo Rusche auf der Originalstrecke von Marathon nach Athen starten wird.