Der “Wings for Life World Run”, ein Spendenlauf für die Rückenmarksforschung, steht seit dem Jahr 2014 unter dem Motto „Wir laufen für diejenigen, die es nicht können“. Er findet jährlich Anfang Mai statt und wird weltweit zur selben Uhrzeit quer über den Globus ausgetragen. Bei diesem besonderen Laufformat, im Gegensatz zu den anderen virtuellen Wettkämpfen in der Coronazeit, setzt sich jeder Läufer und jede Läuferin sein/ihr individuelles Zeit- und Streckenziel. Die Herausforderung besteht darin, vor einem virtuellen CatcherCar davonzulaufen, bis es einen einholt. Dazu fährt das Auto 30 Minuten nach dem Startschuss der Athleten virtuell los und beschleunigt peu a peu und sammelt nach und nach die Läufer ein. Alles Weitere zu dem Laufformat ist unter dem folgenden Link nachzulesen:https://live.wingsforlifeworldrun.com/global-data

Besonders ist, dass tausende von Menschen (über 184.000 Menschen und über 4,1 Mio. Euro Spendensumme für die Rückenmarksforschung allein in diesem Jahr) weltweit zur selben Zeit laufen. So startete man in Deutschland am Sonntag, den 09.05.2021 um 13.00 Uhr währenddessen in Tokio der Startschuss zum Lauf spät in der Nacht und in Mexico am ganz frühen Morgen ertönte. Der Lauftreff Lüdinghausen wollte nach der Teilnahme im vergangenen Jahr erneut an den Start gehen und an diesem Event teilnehmen. Im Voraus wurde bereits tatkräftig geplant und organisiert. Der 5km Rundkurs am Schwarzen Damm in Lüdinghausen sollte an diesem Raceday glühen. Und das tat er auch. Am ersten hochsommerlichen Tag dieses Jahres, begann der Lauf um 13:00 bei bereits über 25 Grad im Schatten. Es sollte eine echte Herausforderung für die Neun angemeldeten Athleten des Laufteff‘s Lüdinghausen werden. Als der Startschuss durch den Kommentator Frank „Buschi“ Buschmann erfolgte, war die Motivation bei jedem Läufer auf dem Höhepunkt. Alle 500m wurden die Läufer mit einer Audionachricht via Smartphone gepushed. Am Streckenrand sowie am Checkpoint/Sammelpunkt wurde der Lauftreff tatkräftig von vielen Mitgliedern angefeuert. Das war klasse! Vielen Dank, der Lauftreff hat wirklich einen spitzen Zusammenhalt. Natürlich erfolge die Veranstaltung unter der Einhaltung aller Coronaregeln für das Bundesland NRW. Der Wetterumschwung auf das schwüle, fast heiße Hochsommerwetter und das Laufen ohne Schattenflecken hat den Athleten an diesem Tag die Grenzen zu erkennen gegeben. So blieb jeder Athlet unter seinen Erwartungen. Dennoch sind die Leistungen keinesfalls kleinzureden. Eine klasse Leistung von allen! Die Läufer wurden wie folgt vom CatcherCar eingeholt bzw. haben den Lauf vorzeitig beendet: Matthias Kleinert: 10,5km; Andreas Koch 15,2km (nach Schwindel); Christoph Schlütermann, Julian Wienhölter, Thomas Pliquett, Richard Deters, Jan Stork, Michael Hagedorn und Magnus Nibbenhagen in etwa 20km; Linus Nibbenhagen nach dem HM 21,1km. Karin Stork war ebenfalls am Start und nahm als Unterstützerin teil. Im Anschluss an den Lauf gab es in kontaktloser Runde ein wohlverdientes Kaltgetränk inklusive Läufertalk. Fazit: Gelungenes Event mit Wiederholungspflicht im nächsten Jahr.

Wann der Lauftreffs Dienstag‘s 18:00 Uhr wieder startet, wird über die Internetseite des Lauftreff’s Lüdinghausen bekannt gegeben.